Diaroe 2013

LUKAS KAMINSKI (BASS)CHRISTIAN MARKWALD (VOCALS) – MARTIN GRUPE (DRUMS) – JOSCHA RIEDL (GUITAR)

 

-DIE ANFÄNGE-

diaroe_2005Als sich CHRISTIAN MARKWALD und JOSCHA RIEDL aus Essen-Schonnebeck im Mitte 2005 dazu entschlossen haben ihre erfolgreiche Schlagerkarriere hinter sich zu lassen und richtige Musik zu machen, indem sie sich von Ihrem langjährigen Manager H.P.B. aus L. trennten, starteten sie als Zwei-Mann-Projekt DIAROE voll durch.

Vorerst nur mit einem Drumcomputer, Gitarre, Bass und einem Mikrofon bewaffnet, nahmen sie ihre damaligen geistigen Ergüsse mit dem heimischen PC auf, welches auch Ihr erstes Album EINLAUF FROM HELL im Januar 2006 hervorbrachte. Ohne großartig durchdachte Songstrukturen, Texte oder annehmbaren Gesang und vor allem mit einem Sound, der einer Geräuschkulisse eines in einem Unfall verwickelten Schulbusses voller Kleinkinder gleichkam, verscherbelten sie das Album binnen von wenigen Wochen innerhalb ihres Freundeskreises, bis es dann ausverkauft war.

-DRUMMER, DER ERSTE GIG und FLEISCHCORE-

diaroe_2006Schnell wurde klar, dass DIAROE ihre Stücke auch gerne einem Live-Publikum präsentieren wollen würden und so wurde nach einem fähigen Drummer gesucht, der dann in Form von TIM PETER aus Essen-Katernberg in Erscheinung trat. Tim hatte bereits mit seiner vorherigen Band einen Proberaum im Julius-Leber-Haus in Essen-Kray angemietet, welcher fortan für die Diaroe-Proben genutzt wurde. Trotz seines eigentlichen Hauptinstruments (Bass) schaffte es Tim sein Können an den Drums stetig zu verbessern, womit auch der Grundstein für feste Songstrukturen, Riffs und Gesangsparty gelegt wurde. Die Rollenverteilung innerhalb der Band wurde von nun an neu festgelegt: CHRISTIAN (Gesang), JOSCHA (Gitarre) und TIM (Drums). Manch einer wird sich nun fragen:“WO IST DER BASS?“, aber durch die extrem heruntergestimmte Gitarre auf DROP-G hatten die Durchfaller keine Verwendung für einen Bassisten. Was sich später aber als Irrtum herausstellen wird.

Nachdem einige neue Songs geschrieben worden waren und eine Live-Setliste langsam Gestalt annahm, spielten DIAROE ihr erstes Konzert am 28.07.2006 im AZ-Mülheim. Als Konsequenz dieses sehr kontroversen Konzertes ergab sich ein ein lebenslanges Spielverbot für das Trio in den Hallen des AZ-Mülheims. Sprich: Jackpot!

Darauf hin folgten mehrere lokale Konzerte im Raum Essen, Oberhausen und Bochum, welche die Band an ihren Instrumenten und in ihrer Professionalität wachsen lies. Die Musik wurde schneller, brutaler und tighter. Was sich dann auch musikalisch Anfang 2007 auf der selbstproduzierten Demo FLEISCHCORE nachhören lässt, welche wie das Debütalbum am heimischen Rechner von Joscha aufgenommen, gemixt und gemastert wurde. Diese kurze 5 Track-Demo verschaffte der Band die ersten größeren Konzerte mit Szenegrößen wie Leng Tsch’e und den Japanische Kampfhörspielen und festigte den Stand der Band in der Metalszene Essens.

-TIEFTON- UND NEUER TROMMELARTIST-

diaroe_2007Durch die Aufnahmen der FLEISCHORE DEMO war die Band auf den Geschmack eines Basssounds gekommen und entschied sich letztendlich doch, entgegen ihrer Prinzipien, für einen Bassisten. NICOLAS BECKER (HARASAI) sollte nun von Juli 2007 an diese Rolle übernehmen. Nachdem DIAROE dann Anfang 2008 die Rocktage Ost gewannen und sich infolge dessen die Möglichkeit ergeben hatte, eine Studio-Aufnahme in dem auf der ZECHE CARL gelegenen Aufnahme-Studio CKB-RECORDING anzufertigen, stürzte sich das Quartett in die Aufnahmen ihrer zweiten DEMO 2008, die mit nur 2 Tracks ihr bis dato kürzestes Erzeugnis darstellt.

Wie es leider so schön heißt „ist nichts von Dauer“ und so mussten sich auch die Jungs dieser Tatsache beugen und trennten sich im Oktober 2008 von ihrem Drummer Tim. Nach einer kurzen Phase des Suchens stieg MARTIN GRUPE (ex John Doe Massacre, ex Wounded Entrails) aus Oberhausen-Alstaden aushilfsweise hinter das Drumkit und wurde nur wenige Monate später zum festen Mitglied der Band.

-5 JAHRE WAHNSINN-

Im Sommer 2010 feierten DIAROE zusammen mit Fans, Freunden und Familie ihr 5 jähriges Bestehen in dem SOUNDS MUSIC HALL Club in Essen-Altenessen an der Heßlerstraße. Mit von der Partie waren die befreundeten Bands MY DOMINION, OPERATION MINDFUCK und BLACK SERMON, die dem Publikum ordentlich einheizten und den Abend unvergesslich gemacht haben.

-FLEISCHESLUST, PAUSE und NEUER BASSIST-

diaroe_2008Von dem Sound der 2008er Demo überzeugt, entschieden sich DIAROE Ihre dritte Demo namens FLEISCHESLUST im CKB-RECORDING STUDIO von CARSTEN REHMANN (Unchallenged Hate, All The Ashes) drumtechnisch aufnehmen zu lassen. Die Gitarren- und Bassaufnahmen wurden von SEBASTIAN WEBER (Jugaad, ex Umbra, ex Operation Mindfuck, ex Risoid System) in Heimarbeit aufgenommen und später dann auch von ihm gemixt und gemastert wurden, während die Gesangsaufnahmen von PHILIPP MIES (Exotoxis, ex Operation Mindfuck) im eigenen Kellerstudio recorded wurden. Die Demo erschien dann letztendlich am 11.11.2011 als kostenloser Download und läutete ein weiteres Kapitel des musikalischen Werdegangs der Band ein, die sich nunmehr vom Fun-Grind in die Richtung des Death-Grind Genres bewegte, ohne dabei an Ironie und Entertaiment-Faktor zu verlieren.

diaroe_2012Im Jahr 2012 verweilte DIAROE aufgrund anderer Projekte und Privatkram in einer einjährigen Konzert-Pause, die aber zum Schreiben des Albums genutzt wurde. Nicolas schied dann gegen Herbst 2012 aus der Band aus und somit war der Platz des Bassisten wieder einmal nicht besetzt. Nachdem die Band dann einen Aufruf via Social Networks startete, meldete sich LUKAS KAMINSKI (Betrayers Of Babylon) auf den Aufruf und komplettierte nach einer kurzen Testphase nun endlich wieder die Durchfaller, um diese dann auch direkt bei den Aufnahmen des zweiten Albums tatkräftig zu unterstützen.

-DAS ESKALAT-

DIAROE - Das EskalatDAS ESKALAT – all das was von der Menschheit übrig bleibt, wenn alles den Bach runter gegangen ist… Oder auch all das, was so in der Riff-Rumpelkiste über die Jahre Staub gefangen hat und vielleicht genau deshalb das zweite Album der Band so attraktiv macht? Aufgenommen in den vertrauten Räumlichkeiten des CKB-RECORDING STUDIOs, welches nun in Essen-Rüttenscheid ansässig ist, wurde das Album unter Aufsicht von CARSTEN REHMANN und ROBERT NOWAK (Unchallenged Hate, Japanische Kampfhörspiele, ex Jack Slater, uvm.) aufgenommen und in Zusammenarbeit mit Joscha produziert, gemixt und gemastert. Erschienen ist das Album am 13.12.2013. Viele verschiede Genres treffen darauf auf einander, so dass man beim ersten Durchhören nicht daran denken würde, dass alles aus der Feder einer einzigen Band stammen würde. So hat sich Joscha als Haupt-Songwriter niemals nur ein bestimmtes Genre auf die Flagge geschrieben, sondern folgt getreu dem Motto:“ES KOMMT, WIE ES KOMMT.“

„…Am Ende bleibt …“? DIAROE gelingt über die komplette – wenn auch kurze und bündige – Spieldauer hinweg zu fesseln, stets „catchy“ Strukturen abzuliefern, ohne dabei an Brachialität zu verlieren – oder gar mittels überbordender Technik ein Fragezeichen nach dem anderen heraufzubeschwören. Vielmehr wird hier potenziert, was andernorts führerlos in den Graben gelenkt wird. Ende gut, alles gut…“

Stefan Baumgartner von stormbringer.at – 4 von 5 Punkten

Zumindest wird DAS ESKALAT nicht die letzte Instanz der Grind-Combo gewesen sein und die Fans dürfen gespannt sein, welche Ballertracks als Nächstes auf sie eindreschen werden. Die nächste Demo kommt bestimmt, und das mit Vollgas! Bis dahin sehen wir uns auf den Konzerten!